Curriculum Vitae

12. August 1933 Geburt in Kamenz (Sachsen)
1951 Beginn des Chemiestudiums an der TU Berlin
1958 Diplom-Hauptprüfung
1958 Wechsel an die TU München
1959 Promotion über "Peptidsynthesen mit aktivierten Estern von Carbobenzoxyaminosäuren in Eisessig und Entcarbobenzoxylierung mit Trifluoressigsäure" bei Prof. Dr. Friedrich Weigand
1962 - 1963 Forschungsaufenthalt am Imperial College London bei Prof. D.H.R. Barton, Arbeiten über die Biosynthese der Opiumalkaloide
1965 Habilitation an der TU München zum Thema "Untersuchungen über Pseudooxazolone-(5) und Oxazolone-(5)
1969 - 1971 Kommissarische Verwaltung des Weygand´schen Lehrstuhls
1971 - 1975 Ordentlicher Professor für Organische Chemie an der TU Berlin
1975 - 1991 Ordentlicher Professor und Direktor am Institut für Organische Chemie und Biochemie der Universität Bonn (als Nachfolger von Prof. Rudolf Tschesche)
Apr 1991 - Okt 2001 Ordentlicher Professor und Vorstand am Institut für Organische Chemie der Universität München (als Nachfolger von Prof. Rolf Huisgen)
seit Oktober 2001 Emeritus am Institut für Organische Chemie der Universität München

Ehrungen

1970 - 1971 Karl-Winnacker-Stipendium der Farbwerke Hoechst
1986 Emil-Fischer-Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker
1989 Adolf-Windaus-Medaille der Universität Göttingen
1990Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
1993 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
1995/96 Hugo-Müller-Lectureship der Royal Society of Chemistry, London
1993 Honorary Professor of the Shanghai Institute of Materia Medica, Chinese Academy of Science
1996 Karl Heinz Beckurts-Preis (zusammen mit Prof. Timm Anke)
1997Richard-Kuhn-Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker
1998 Ehrendoktor der Humboldt-Universität Berlin

seit 1973 Mitherausgeber der Zeitschrift für Naturforschung, Teil B und C
1975 - 1980 Mitherausgeber der Chemischen Berichte
seit 1980 Honorary Regional Editor von Tetrahedron und Tetrahedron Letters
1979 - 1984 Mitglied im Senatsausschuß für Sonderforschungsbereiche der Deutschen Forschungsgemeinschaft